Unser Familienverband

Immer mehr Familien zerstreuen sich über alle Lande und Länder, und auch in den Großstädten verlieren sich viele aus den Augen. Da ist es gut, daran erinnert zu werden, dass man zu einer Großfamilie gehört. Man soll auch mal einen Blick auf die anderen unseres Namens werfen und an ihrem Leben und Geschick teilnehmen. Unser Familienverband mit seinen Geschichtsblättern und Familientagen stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl aller Familienmitglieder, er erinnert an die Bedeutung der Familie als Zentrum und Kraftquelle unseres Lebens.

Geschichte des Familienverbandes

Erste Familienforschungen und der erste Familientag

Der Gründer unseres Familienverbandes, Dr. Gustav Dehning (1882-1970), berichtet in der Familienzeitung Tal und Teken Nr. 1, 1927, wie er als Student 1908 in der königlichen Bibliothek in Berlin saß und in einem großen Bücherkatalog unter dem Buchstaben «D» nachschlug, um zu sehen, ob vielleicht unter den Autoren auch ein Dehning war. Und richtig, er fand ein Buch von einem Heinrich Dehning über das Schloss in Celle. Durch den Verlag erfuhr er dessen Adresse und dass er Lehrer war. Und schon im Jahr darauf besuchte er ihn in Celle, und es begannen die ersten Gespräche über Familienforschung.

1913 besuchte Gustav Dehning den Pastor in Schneverdingen, von dem er etliche Adressen von Dehnings im Kirchspiel erhielt. Im Frühjahr 1914 saß er mit seiner jungen Frau über den Kirchenbüchern in Schneverdingen und anderen Orten in der Lüneburger Heide und es begann die Zeit des Entdeckens und Erforschens.

Nach dem ersten Weltkrieg setzte er seine Forschungen fort und 1923 rief er alle Dehnings zum 1.Familentag am 22.9.1923 in Schneverdingen zusammen. Das Treffen wurde ein großer Erfolg. Über 100 Dehnings kamen zusammen, die meisten aus der Lüneburger Heide, einige aus dem Norden und Süden Deutschlands und sogar aus Amerika. (Heute steht der Familienverband mit etwa 80 Dehning-Familien in den USA in Verbindung.) Trotz der damaligen Notzeit gab es ein festliches Mahl. Die Dehnings hatten zwei Hammel, 16 Hühner und 10 Butterkuchen mitgebracht.

 

Familienblätter

Das erste Rundschreiben war ein Bericht von zwei Seiten über den 1. Familientag 1923 in Schneverdingen. In weiteren Rundschreiben erschienen die Ergebnisse der ersten Forschungen. Die Zahl der Mitglieder unseres Verbandes wuchs. 1935 ging das 11. Rundschreiben bereits an 85 Dehnings.

Zwei besondere Schriften, genannt »Tal und Teken« erschienen 1927 und 1937. Gustav Dehning berichtet darin - ganz auf plattdeutsch - über Forschungsergebnisse. Das letzte Rundschreiben im Kriege erschien 1944. Nach einer langen Pause erschien Nr. 31 im März 1953, verschickt mit der Einladung zum 6. Familientag in Müden.

1966, im Alter von 84 Jahren, übergab Gustav Dehning den Vorsitz des Familienverbandes an Heinrich Dehning (1903-1979) Barmbostel, und 1967 übergab er ihm auch die Herausgabe der Rundschreiben. Heinrich war Landwirt. Er hat sich ohne besondere Schulkenntnisse in die Familienforschung eingearbeitet und durch seine umfangreichen Forschungen besitzen wir jetzt eine über 10 m lange Stammtafel, in der fast alle De(h)nings-Nachfahren von Cord Dehning (1616-1697), Stammvater des Beckedorfer Stammes, und Hans Dehning (1605-1667), Stammvater des Dehnernbockerler Stammes aufgezeichnet sind. 1970 gab Heinrich Dehning den Rundschreiben einen neuen Namen: «Geschichtsblätter»

Nach dem Tode von Heinrich Dehning (1979) übernahm August Dehning, Wietzendorf, den Vorsitz und die Brüder Hans J. und Hartwig Dehning, Bremen, übernahmen die Herausgabe der Geschichtsblätter. Seit 1988 schicken wir eine englische Fassung an etwa 80 Dehning-Familien nach Amerika. Als 1985 unser Vorsitzender August Dehning starb, übernahm Hans J. Dehning (geb.1924) den Vorsitz.

Schon nach Heinrichs Tod (1979) war keiner da, der die Zeit und die Kraft hatte, weiter Familienforschung zu betreiben, und so einigte man sich darauf, Nachrichten über Dehnings aus unserer Zeit zu bringen, sowie Wissenswertes über Familienforschung.

Das wird auch aller Voraussicht nach in Zukunft so bleiben. Darum beschlossunser Arbeitskreis am 18.10.2002 den Familienblättern den Namen «Familienzeitung des Heidjerstammes Dehning-Dening» zu geben.

 

Familientage


Familientag 2009

 

1. Schneverdingen 22./23.09.1923  
2. Hermannsburg 25./26.07.1925 Ausflug nach Müden
3. Soltau 11./12.06.1927 Ausflug nach Dehnernbockel
4. Lüneburg 14./15.06.1930 Besichtigung der Stadt
5 Soltau 16.06.1935  
6. Müden 26./27.09.1953 Busrundfahrt (Katensen)
7. Hermannsburg 18./19.08.1956 Busrundfahrt (Dehnernbockel)
8. Müden 11./12.07.1959 durch die Heide nach Dreilingen
9. Heber 13./14.07.1963 nach Bockheber und Undeloh
10. Wietzendorf 16./17.07.1966 durch die Heide nach Diersbüttel
11. Soltau 10./11.07.1969 durch die Heide nach Barmbostel
12. Müden 10./11.07.1971 Besichtigung in Trauen
13. Schneverdingen/Lünzen 07./08.07.1973  
14. Wietzendorf 14./15.06.1975  
15. Soltau 11./12.06.1977  
16. Beckedorf 07./08.07.1979  
17. Wietzendorf 13./14.06.1981 Busfahrt nach Celle
18. Beckedorf 11./12.06.1983  
19. Wulfsen 13.07.1985 Wildpark Nindorf am Walde
20. Müden 20.06.1987 Museumsdorf Hösseringen
21. Soltau 23.06.1990 Besichtigung der Stadt
22. Schneverdingen 12.06.1993 Besichtigung der Stadt
23. Lauenburg 15.06.1996 Bootsfahrt mit dem Raddampfer Kaiser Wilhelm
24. Niederhaverbeck 26.06.1999 Kutschfahrt zum Wilseder Berg
25. Lüneburg 23.08.2003 Schiffshebewerk und Stadtbesichtigung
26. Dehningshof 02.09.2006 Kutschfahrt durch die Heide
27. Steinhorst 01.08.2009 Besuch im Otterzentrum
28. der nächste Familientag findet am 25.08.2012 in Walsrode statt